Die amerikanische Bank empfiehlt, Bitcoin in ihr Portfolio aufzunehmen

January 23, 2021 0 Comments

JP Morgan sagt, dass die Nachfrage nach Bitcoin höher ist als das tatsächliche Angebot und rät den Anlegern, 1% ihres Portfolios in Bitcoin zu investieren.

Das Bitcoin-Angebot schrumpft
Die Analysten der Bank untersuchten hauptsächlich die Liquidität von Bitcoin. Mit anderen Worten, wie viele Bitcoins stehen für den Handel zur Verfügung. Diese Zahl nimmt rapide ab, da große Institute und Unternehmen in erheblichem Tempo erhebliche Mengen kaufen.

Es ist eine Diskussion für sich: Wie groß sollte der Bitcoin-Anteil Ihres Anlageportfolios sein? Bis zum letzten Jahr schien nur der Kontrast zwischen Bitcoin-Maximalisten (100 Prozent) und Peter Schiff (0 Prozent) zu bestehen. Aber jetzt scheinen die Meinungen viel differenzierter zu sein, besonders bei Großinvestoren. Das begann, als der Mega-Investor und Milliardär Paul Tudor Jones nach dem Covid-Crash im März 2020 öffentlich über sein Portfolio sprach. Er riet allen, einen kleinen Betrag in Bitcoin umzuwandeln, um sich vor Inflation zu schützen.

Wenn ein Schaf über dem Damm ist …
Seitdem haben sich mehr Unterstützer aus dem traditionellen Finanzbereich angeschlossen, die diese Ansicht teilen. Laut Bloomberg sind die JPMorgan-Strategen nun auch vorbei. Sie sind vorsichtig, empfehlen aber dennoch den Anlegern, sich Bitcoin anzuschauen. Bitcoin könnte gemäß ihrer Anlagestrategie als Inflationsschutz dienen.

“In einem Multi-Asset-Portfolio können Anleger der Kryptowährung wahrscheinlich bis zu 1% zuweisen. Damit soll ein Effizienzgewinn bei der gesamten risikobereinigten Rendite eines Portfolios erzielt werden. ”

Angenommen, Anleger möchten sich vor einem Makroereignis wie Hyperinflation oder einem Absturz wie im März 2020 schützen, raten die Analysten von Kryptowährung ab. In diesem Fall empfehlen Bankangestellte, andere Fiat-Währungen wie Euro, Dollar oder Yen zu betrachten.